Wir befinden uns auf dem Weg zu einer stabilen seelischen Gesundheit

Eine Einführung in die Grundlagen seelischer Gesundheit erhältst du auf der Startseite dieser Plattform.

In der 1. Woche haben wir uns mit dem Umgang mit Zeit, Geld und Aufmerksamkeit beschäftigt 

Die Erkenntnis: Wir müssen als erstes einen neuen Umgang mit den Energieräubern finden.
Dann werden die Investitionen in unsere Gesundheit die rentabelste und nachhaltigste Geldanlage, die es gibt.

Aufgabe in dieser Woche: Lerne in 4 Schritten, wie du die Angst so meisterst, dass sie deiner wirtschaftlichen Stabilität dient

1. Das Verständnis der Vergangenheit öffnet den Weg in die Zukunft

Der Blick auf Angst und Kontrolle aus der Meta-Perspektive

Wir haben alle nur interessante Ansichten. Das was sich für dich richtig anfühlt, ist die interessante Ansicht, die deiner aktuellen Wahrheit am nächsten kommt. Wenn wir diese miteinander abgleichen, dann entsteht eine größere Perspektive, die die beste Angst-Prävention ist.

Der Abgleich meiner Entscheidungen mit den Ansichten und Entscheidungen anderer, ist ein 3 Stunden-Marathon geworden.
Ich hatte jeden Bezugspunkt zur Zeit verloren. Doch die 3 Stunden haben sich für mich gelohnt, da meine Fehlentscheidungen sichtbar geworden sind, die meinen Körper immer wieder in die Angst geführt haben.
Meine Fehlentscheidungen und das was ich gelernt habe, schaue ich mir unter dem Video noch einmal extra an.
Schau dir das Video in kleinen verdaulichen Häppchen an und achte dabei auf die Gefühle deines Körpers.

Meine Erkenntnisse

Die bin ich aktuell noch am sortieren.

  • Wer heute nach einer Impfung ruft, für den ist die Angst vor Krankheiten ein Notfall.
  • Wir fangen bei unseren eigenen Ängsten an und finden Wege mit diesen gesund umzugehen.
  • Wir haben Respekt vor den Menschen, die den Mut haben, uns aus unseren Notfällen abzuholen.

3 Thesen für den Weg aus der Angst ins Leben

  1. Je größer das Selbstvertrauen, desto kleiner die Angst.
  2. Je kleiner die Angst, desto weniger versuchen wir, das Leben zu kontrollieren und zu planen.
  3. Je weniger wir das Leben kontrollieren und planen, desto freier fließt das Leben durch uns durch, desto nachhaltiger sind wir gesund.

3 Thesen für den Weg aus der Kontrolle in den Fluss

  1. Je klarer die Entscheidungen, desto weniger Zweifel gibt es.
  2. Je weniger Zweifel, desto sicherer fühlt sich der Körper.
  3. Je sicherer sich unser Körper fühlt, desto größer ist unsere Chance, gesund zu werden und zu bleiben.

Welche Entscheidungen triffst du für dich?

2. Der achtsame Schritt in der Präsenz im Hier und Jetzt

Setze deine Entscheidungen jetzt in die Tat um!

Möchtest du dabei persönliche Unterstützung annehmen?
Welche Unterstützung passt zu dir?
Finde den Weg, der für dich passt!

Nutze die Telegram-Unterstützungsgruppen des Studiennetzwerks!

Folgende Teammitglieder unterstützen und beraten dich bei diesem Schritt persönlich

Das ist aktuell auch noch in Arbeit.

Dara (Gudrun Dara Müller)

  • Diplommathematikerin
  • Softwareentwicklerin für betriebswirtschaftliche Software
  • Heilerin + spirituelle Lehrerin + Visionärin + Heilpraktikerin
  • Praxis Selbstheilungsberatung
  • Gründerin des Studiennetzwerks für integrative Medizin
  • Entwicklerin vom Heilung als Naturwissenschaft auf der Basis mathematischer Logik
  • Schöpferin der Gesundheitsversicherung des Studiennetzwerks für integrative Medizin

Angst-Unterstützung von Dara

12 + 5 =

Gibt es bei der Umsetzung Widerstände in deinem Körper oder in deinem Leben?

Diese zeigen dir, dass der Sumpf der Vergangenheit in Frieden gebracht werden möchte.

3. Der Schritt, der dich aus dem alten Sumpf führt

Was genau jetzt für dich passt, finden wir in einem gemeinsamen Unterstützungstreffen heraus

Sprich dazu deinen Mentor an und frag ihn nach der nächsten Unterstützungsmöglichkeit durch die Mitgestalter des Studiennetzwerks, die genau für diese Unterstützung ausgebildet werden.
Wenn du keinen Mentor hast, komm in unsere Telegram-Gruppe ‚Integrative Medizin‘ und stelle deine Frage dort.
Hier kannst du beitreten.

Eine gute ganzheitliche Unterstützung

waren für mich die Online-Kurse von Andreas Goldemann.
Denn wenn je größer unser Urvertrauen ist, um so kleiner ist die Angst.

Die Angst aus spiritueller Sicht

„In deiner beständigsten, angstvollsten Schwäche liegt dein größtes Potential, lehrt Der Weg ins Licht.
Die Lehre besagt: Deine einzigartige Stärke ist genau da, wo du ständig verbrannt wurdest und wirst.

Das spirituelle Geheimnis:
Tatsächlich hast du nicht wirklich Angst vor dem, von dem du denkst, dass du es fürchtest.
Tatsächlich fürchtest du deine eigene Macht.
Die Illusion kann raffiniert sein und viel Drama erschaffen, aber lass uns lieber direkt zu den Lehren der Klarheit zurückkehren.

Lass Dein Licht von Innen wieder leuchten – erkenne Dein Potential und finde den Mut Dich zu leben.“
(Agni)

Die Seele redet in Bildern zu uns

Meine Katze ist dafür ein lebendes Bilderbuch.
„Zufällig“ hat sie mir heute eine Maus vor die Tür gelegt.

Da ist mir aufgefallen, dass ich verschiedene Maßstäbe bei meinen Bewertungen anlege.
Der Vogel letzte Woche wurde von mir nicht so positiv aufgenommen, wie diese Maus.

Kennst du den Spruch aus dem Dschungelbuch?
„Ich bin wie du. Du bist wie ich. Wir sind vom gleichen Blut.“

Wenn ich etwas verurteile, dann gebe ich dem Verurteilten freiwillig meine Energie, ist ein Leitspruch der Energiemedizin.
Dort gab es also einen Energieräuber, der der Angst die Tür öffnet.

Dann hatte ich dort die Aufforderung mich mit dem Tod zu beschäftigen und sein Geschenk mir noch einmal bewusst zu machen.
Außerdem sind wir am Zeitenende, so dass mir dadurch noch einmal bewusst geworden ist, dass wir mittlerweile fähig sind, den Tod zu überwinden, da seine Aufgabe nicht mehr gebraucht wird.

Außerdem habe ich nach „Krafttier Maus“ gesucht und diese schöne Inspiration auf Questico gefunden.

Da mittlerweile die zweite Maus auf dem Hof lag, habe ich versucht das Bild zu deuten.
Und da es in den letzten Tagen viel um Diebstahl und Energieraub ging, habe ich folgende folgenschwere Entscheidung getroffen:

 

„Der Energiedieb ist tot!“

Nur wenige Minuten später war mein rechter Arm gebrochen und ich durfte die Notfallmedizin nutzen.
Vor dem Anruf alles nutzend, was es mir ermöglicht hat, das in innerer Annahme, vollständiger Akzeptanz, Dankbarkeit und Glücklich-Sein zu erfahren.

Das Kopfkino ging dann, noch reichlich benebelt durch die Narkose, am nächsten Morgen los.
Wo war der Fehler? Was war passiert? Was hatte ich noch nicht begriffen?

Es ist schon interessant, dass der Bruch so ist, wie Dieben früher die Hand abgehackt wurde.

Dann ist mir aufgefallen, dass es eine merkwürdige menschliche Wahrnehmungsverzerrung ist, die der frei fließenden Energie unseres Universums Identität zuweist und Besitzansprüche stellt.

Es war interessant, dass ich bei diesem Unfall wieder wie in Zeitlupe gefallen bin, so dass ich die Möglichkeit gehabt hätte, mit einem Nein noch etwas zu ändern, wie ich es bei Dain Heer gelernt hatte.

Das emotionale Chaos am Sonntag war interessant zu beobachten. Da waren alle Varianten dabei, bis ich das Geschenk entdecken durfte, das ich nächste Woche Schritt für Schritt auswickle.

Als weiteren interessanten Zufall hat die Technik mir einen Streich gespielt und mein Bild seitenverkehrt aufgenommen.
Neue Möglichkeiten in der Sprache der Seele zu lesen.

Der schwere Gips, der jetzt da dran ist, obwohl es mittlerweile leichtere Möglichkeiten gibt, ist auch ein Bild, das Geschichten erzählen kann.
Doch davon gibt es nächste Woche mehr.
Da schaue ich auf den Seelenschmerz, der viel mit meiner Idee der „Weltrettung“ zu tun hat, die natürlich auch nur eine der typisch menschlichen Wahrnehmungsverzerrungen ist.

Wie ich das Bild heute interpretiere

  • Achte auf die kleinen Dinge im Leben, die es angenehm und lebenswert machen
  • Stell dich selbst in den Mittelpunkt deines Lebens und lass dir nicht die Butter vom Brot nehmen.
  • Es gibt Menschen und Wesen, die merkwürdige Varianten des Spiels des Lebens für sich toll finden.
    Es ist meine Entscheidung, wie ich mit diesen Mitspielern umgehe. Es gibt dort kein gut oder böse, denn Gott richtet uns nach unseren eigenen Einschätzungen und Bewertungen, und diese kann ich ändern.
  • Finde Wege mit Stress, Unsicherheit und Druck in dir umzugehen, den andere in dir auslösen. Das wird das Thema der nächsten Woche.
  • Finde einen neuen Weg mit Symptomen und Krankheit bei anderen umzugehen. Das wird das Thema in 2 Wochen.
  • Ich bin glücklich, dass ich mich vor 1 Jahr für eine gute Unterstützung für Unfälle entschieden habe. In anderen Bereichen der Notfallvorsorge bin ich noch nicht so gut aufgestellt. Das schaue ich mir in 3 Wochen an.

Interessante Erfahrungen zum Thema Angst und Kontrolle in einer integrativen Medizin

habe ich bei der Operation meines Armbruchs im Krankenhaus gemacht.

Bzgl. Viren und Mikroben habe ich keine Angst, da ich weiß, wie ich meinen Körper schützen kann und wie ich ihn unterstützen kann, falls es doch zu einer Infektion kommen sollte. Und das natürlich ohne Risiken und Nebenwirkungen von Krankheiten.

Ich habe vorher eine Patientenverfügung erstellt, so dass falls es zum Worst-Case-Fall kommen sollte, eine interdisziplinäre Gruppe mit Profis aus dem Studiennetzwerk für integrative Medizin die Entscheidungen trifft und meine Vision selbst in einem solchen Fall Auftrieb erhalten hätte. Dann bin ich voller Vertrauen ins Krankenhaus gefahren.

Ich war in einem Krankenhaus mit geimpftem Personal.
Das Krankenhaus darf nur mit Maske betreten werden.
Auf die Station bin ich nur gekommen, nachdem ich einen Corona-Schnelltest, einen MRSA-Keim-Test und einen PCR-Test gemacht hatte.
Vor der Operation an dem Tag musste noch ein Corona-Schnelltest gemacht werden.
Vor der Operation an der Hand wurde mein Körper präventiv mit Antibiotika behandelt.

Doch der Einzige, der wirklich Angst gezeigt hat, war mein Körper. Der jedes Überschreiten meiner körperlichen Sicherheitsgrenze mit Panikreaktionen und Schmerzbekundungen begleitet hat.
Für die meisten anderen waren meine Reaktionen völlig unverständlich.
Für mich waren sie der normale gesunde Ausdruck von Angst, der sich zwar von mir nicht kontrollieren ließ, aber wenigstens einen ganz realen Grund hatte.

4. Der Schritt mit dem du bewusst deine Zukunft gestaltest

Wie finden wir einen neuen Umgang mit Angst im Miteinander?

Die Vorbereitung auf die nächste Woche

Sprich deinen Mentor und die von dir gewählten Unterstützer an!

Schau zurück auf deine Entscheidungen und Erfahrungen dieser Woche!

Lege neue Strukturen fest, die dir mehr Kraft für die nächste Woche geben!

Integration

  • Die Hinschauen bringt Erkenntnisse. Wenn diese Erkenntnisse nicht umgesetzt werden, kommt es zum Transformationsstau, d.h. das Leben wird anstrengend, freudlos und schwer.
  • Die Umsetzung der Erkenntnisse geschieht in Beziehung zu anderen. Bewusst initiiert mit dem Mentor oder in der Gruppe oder unbewusst durch die Schicksalskräfte.
  • Die Integration erfolgt im Körper durch Emotionen. Wenn wir den Körper unterstützen, diese Emotionen zu verstoffwechseln, begreift unser Verstand die vergangenen Erfahrungen.

Dein Mentor des Studiennetzwerks (also der Freund, der dich hierher eingeladen hat) unterstützt dich gern persönlich bei diesem Schritt.
Nutze gern unsere Möglichkeiten der Unterstützung in der Solidargemeinschaft des Studiennetzwerks für integrative Medizin.
In den Gruppen und Treffen lernst du auch Begleiter der Selbstheilung kennen, falls deine Herausforderungen größer sind und Unterstützung durch einen Profi benötigen.

Hast du noch Fragen zur Wochen-Aufgabe? Dann hilft fragen!

Diese 3 Wege kannst du nutzen:

  • den privaten Weg über deinen Mentor
  • den Weg über unsere Telegram-Unterstützungsgruppen
  • den Kommentarblock (ACHTUNG: Das ist öffentlich für alle sichtbar.)
    PS: Es wird nur zum Beitrag passende Werbung der Mitgestalter des Studiennetzwerks freigeschaltet, alles andere wird gelöscht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weiter zu: Woche 3 – Umgang mit Stress, Unsicherheit und Druck

Nimm dir die Zeit, Woche 2 in deinem Tempo zu verarbeiten und in dein Leben zu integrieren.
Bewusstwerdung und Transformation braucht Zeit.
Eine Pflanze wächst nicht schneller, wenn du an ihr zerrst.
Je schneller du es willst, um so langsamer wird es gehen, da du die Pflanze dann immer wieder einpflanzen und beim Anwachsen unterstützen musst.
Die Aufgaben setzen Schritt für Schritt aufeinander auf.
Einen Schritt nach dem anderen entfaltet sich unsere neue Welt.

Wir starten am 2.03.2021 um 19 Uhr mit dem Online-Talk ‚Gesunde Politik‘ mit dem Thema: „Diabetes-Erbanlagen erzeugen Stress – Doch was tun?“

Ich bin neugierig, wie sich unsere Sichtweisen integrieren.
Werde ich in Zukunft auch einen Krieg empfehlen können?

Weitere Termine

  • Donnerstag, den 4.03.2021 um 19 Uhr auf der Traumerfüllungsparty: „Das Ende der ‚Götterkriege‘ – Wie wird Zusammenarbeit möglich?“
    Ich beende dort meine „Weltrettungsaktivitäten“.
    Dort entscheiden die Teilnehmer, wie es mit dem Studiennetzwerk für integrative Medizin weiter geht.
    Zoom-Meeting beitreten per Link:
    https://us02web.zoom.us/j/88297918215?pwd=bkwvU3p0dlIybHBZRWxyVENZempQUT09
    Zoom-Meeting beitreten über die Zoom-App:
    Meeting-ID: 882 9791 8215
    Kenncode: 21012021
  • Freitag, den 5.03.2021 um 19 Uhr auf der Online-Ansteckung-Begreifen-Party: „Hanf / CBD – Wie wir unser Glücklich-Sein weiter geben können“
    Dort gleiche ich mit Heidi Frank die CBD-Erfahrungen unserer Netzwerke ab.
    Zoom-Meeting beitreten per Link:
    https://us02web.zoom.us/j/82372722195?pwd=d1Fmc1czSndVSzJXNVhVb3kyaGdmUT09
    Zoom-Meeting beitreten über die Zoom-App:
    Meeting-ID: 823 7272 2195
    Kenncode: 22012021